HNO Praxis Dr. GanßmannTitisee-Neustadt

 

         

Wir impfen gegen FSME, Zoster (Gürtelrose) und HPV 

FSME ist die Abkürzung für „Frühsommer-Meningoenzephalitis“. FSME-Viren werden von Zecken auf den Menschen übertragen. Bei der Erkrankung kann es zu Entzündungen des Gehirns, der Hirnhaut oder des Rückenmarks kommen. Süddeutschland ist Hochrisikogebiet für FSME.

Eine Infektion mit  HP-Viren (Humanen Papillomviren) kann Krebs verursachen. Die Impfung schützt wirksam vor den gefährlichsten HPV-Stämmen und kann damit das Risiko für Krebserkrankungen in der Mundhöhle, am Gebärmutterhals, aber auch an After oder Penis senken. Wir beraten Sie gerne hierzu in unserer Praxis.

Herpes Zoster (Gürtelrose) wird wie Windpocken durch Varizella-Zoster-Viren verursacht. Dabei nisten sich Viren in den Nervenzellen ein. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, können die Viren wieder aktiv werden und eine Gürtelrose hervorrufen. Die schmerzhaften Nervenentzündungen können auch nach Abklingen des Ausschlags längere Zeit andauern. Von der Gürtelrose sind am häufigsten ältere Menschen mit einem geschwächten Immunsystem betroffen.



 

 

Dr. Stephan Ganßmann

Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Dr. Stephan Ganßmann und sein Team freuen sich, Sie in unseren Praxisräumen Am Postplatz behandeln zu können. Ihre Gesundheit und Ihr Wohl liegen uns ganz besonders am Herzen. Daher wurde bei der Einrichtung größten Wert auf Geräte und Materialien modernster Technik gelegt, um Ihnen die höchsten medizinischen Standards zu bieten.


Team

Das gesamte Praxisteam freut sich auf Ihren Besuch. Lernen Sie uns kennen und erfahren Sie, wer Sie in der Praxis am Postplatz erwartet.

Praxis

Wir haben unsere Praxis in Titisee-Neustadt am Postplatz 8 im Oktober 2018 eröffnet und mit modernster Ausstattung vollständig neu eingerichtet. 

Leistungen

Unsere Praxis bietet ein breites Leistungsspektrum im Bereich der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Das können wir für Sie tun:

Kontakt

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Zu unseren Sprechzeitennnen Sie uns gerne persönlich aufsuchen oder einfach anrufen.


Allergietestung und Therapie

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien. Darunter versteht man die erworbene Überempfindlichkeit gegenüber Stoffen der Umwelt. Es handelt sich dabei um eine fehlgesteuerte Immunantwort.

 

Häufigste Allergene (allergieauslösender Stoff) sind: Pollen, Hausstaub, Tierhaare, Schimmelpilze und Bestandteile von Nahrungsmitteln. Weist Ihre Krankheitsgeschichte auf eine Allergie, kann diese durch bestimmte Diagnoseverfahren nachgewiesen werden (z.B. Hauttest-Pricktestung, Bluttest- RAST). Neben medikamentöser Therapien akuter allergischer Symptome steht uns zur Behandlung der chronischen Allergie die Hyposensibilisierung zur Verfügung. Dabei werden in einem gewissen Zeitraum wiederholt Allergenextrakte verabreicht (Spritze oder Tablette bzw. Tropfen), um die Immunantwort zu modulieren.

 

Sprechen Sie uns bei allergischen Beschwerden jederzeit an. Wir informieren und beraten Sie gerne in unserer Praxis.

 

 


Kindersprechstunde

Viele Störungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich treten im Kindesalter auf. Im Rahmen der Kindersprechstunde nehmen wir uns für unsere kleinen Patienten besonders viel Zeit, um ihren Bedürfnissen zu entsprechen. 

 

Hörstörungen bei Neugeborenen können wir durch das Neugeborenenscreening (OAE) ausschließen. Im Kleinkindalter sind  Adenoide/Polypen oder Mittelohrentzündung häufig die Ursache für eine Hörstörung. In vielen Fällen lässt sich durch konservative Therapiemaßnahmen eine Heilung erzielen.

 

Sprechen Sie uns vor der Kindersprechstunde an. Wir beantworten Ihnen gerne vorab alle Fragen.

 


Krebs Vor- und Nachsorge

Unsere  Praxis empfiehlt regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen , um Krebserkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Eine neu aufgetretene Heiserkeit ohne Erkältungszeichen kann erstes Symptom einer bösartigen Veränderung der Stimmbänder sein.

 

Durch eine einfache, schmerzlose Kehlkopfspiegelung können Tumore im Frühstadium erfasst oder ausgeschlossen werden.

Wurde bei Ihnen eine bösartige Erkrankung im Kopf-Halsbereich behandelt, sind Nachsorgeuntersuchungen sinnvoll. Es können dadurch Krankheitsrückfälle rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Wie oft Kontrollen stattfinden sollten, hängt von der Art des Tumors, seiner Lage und ursprünglichen Ausdehnung ab.